Steuern Sparen als digitaler Unternehmer

MIT DIESEN DREI STRATEGIEN KANNST DU DEINE STEUERN IN 2019 ERHEBLICH REDUZIEREN

Du hast ein Unternehmen in Deutschland und bist als digitaler Unternehmer und Nomade regelmäßig weltweit unterwegs?


Bei deinem ortsunabhängigen Lebensstil und deinen Reisen ist dein Business und dein Privatleben häufig eng miteinander verbunden?


Du willst deinem Business möglichst viele Kosten als Betriebsausgaben legal zuordnen und Ertrags- und Umsatzsteuern sparen?


Du willst genauso wie „traditionelle“ Unternehmer und Arbeitnehmer von steuerlichen Pauschalen (z.B. Verpflegungsmehraufwand) und Erleichterungen profitieren?


Dann sind unsere Steuerhacks genau das richtige für dich!

Die Gesetze und Richtlinien der deutschen Finanzbehörden sind vielfach nicht mehr zeitgemäß und können oft nur schwer auf moderne Lebenskonzepte übertragen werden. Das stellt gerade digitale Unternehmer – egal ob GmbH, Freiberufler oder Einzelunternehmer – häufig vor die Herausforderung alle legalen Strategien zum Steuern Sparen effizient umzusetzen.

 

Daher haben wir Strategien zum Steuern Sparen in unserer Praxis gesammelt und erprobt. Du kannst diese ab heute mit Steuerspargarantie einsetzen. Wir stellen euch hier 3 dieser Strategien vor. 


Mehr zu unseren Steuer-Strategien zum Steuern Sparen findest du hier!


1. Ordne deinem Unternehmen möglichst viele Kosten als Betriebsausgaben zu

Bei deinem ortsunabhängigen Lebensstil ist eine Trennung zwischen privater Lebensführung und digitalem Unternehmen oft nicht problemlos möglich. Um Kosten legal dem Unternehmen als Betriebsausgaben zuzuordnen, muss der betriebliche Nutzungsanteil 10% übersteigen und es eine plausible und nachweisbare Aufteilung geben. Folgende Kosten eigenen sich dafür hervorragend:

Telefon und Internet

Für das ortsunabhängige Arbeiten ist immer eine Telefon- und Internetverbindung notwendig. Also ist es absolut plausibel diese Kosten deinem Unternehmen zuzuordnenWenn du dein Telefon auch privat nutzt, kann vereinfacht 80% der Kosten dem Unternehmen zugeordnet werden.

Oft sind insbesondere Internetkosten in den (privaten) Übernachtungskosten enthalten. Sofern diese separat ausgewiesen werden (Business-Package), kann auch hier ein Abzug erfolgen.

Arbeitsmittel wie Laptop, Kopfhörer aber auch Rucksack

Arbeitsmittel für dein Unternehmen sind immer absetzbar. Dazu gehören Laptop, Laptop-Stand aber auch Kopfhörer, die du für das konzentrierte Arbeiten nutzt.

Klassisch wäre auch die Laptoptasche, was bei ortsunabhängigen Unternehmern oft ein Rucksack zum sicheren Transport deiner IT ist. Auch wenn ein Gepäckstück auf einer betrieblich bedingten Reise verloren geht oder der Rucksack durch eine Vielzahl betrieblich bedingter Reisen häufiger ersetzt werden muss, sind diese Ausgaben zumindest anteilig absetzbar.

Büro und Büroausstattung

Nicht nur die Kosten für das Büro bzw. Arbeitszimmer am Unternehmenssitz sind abziehbar, sondern auch die betrieblich veranlassten Kosten unterwegs (z.B. für Coworking-Spaces). Bei ausländischer Währung erfolgt eine Umrechnung vereinfacht mit dem jeweiligen monatlichen Umsatzsteuer-Umrechnungskurs. Auch sind Kosten für Büroausstattung abziehbar (z.B. Bürostuhl im Coworking-Space, Trinkflasche beim Arbeiten etc.). Grundsätzlich sollte alles absetzbar sein, was auch in einem normalen Büro regelmäßig angeschafft wird und hauptsächlich betrieblich genutzt wird.

Seminare, Workations und Fachliteratur

Selbstverständlich sind sämtliche Kosten im Zusammenhang mit der betrieblich notwendigen bzw. nützlichen Fortbildung und Fachliteratur absetzbar. Die Auslegung, was betrieblich notwendig ist, kann dabei jedoch weit ausgelegt werden. Kosten für deine persönliche Weiterbildung als Unternehmer (Offline und Online Seminare, Bücher etc.) dürften im Regelfall betrieblich veranlasst sein. Ob man dazu auch einen Meditationskurs oder eine entsprechende App zählen kann, kommt ganz auf die Argumentation an, insbesondere, wenn man sich etwa als Coach in diese Richtung entwickeln will. Gleiches gilt auch für ein Yoga Retreat für angehende Yoga Lehrer.

Am besten sollte für Seminare und Fortbildungen immer eine Dokumentation der Kosten mit Begründung erstellt werden.

Bewirtungskosten

Bei eindeutigem betrieblichem Anlass können Bewirtungskosten zu 70% abgesetzt werden. Teilnehmer eines Geschäftsessens können Kunden, Lieferanten, Vertreter, Berater, Journalisten und auch jeweils deren Begleitung sein, etwa Assistenten oder Ehepartner. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob das Geschäftsessen im Ausland stattfindet, es zählt also auch ein Mittagessen mit einem potenziellen Geschäftspartner oder Kunden in Thailand.

Zusätzlich zur Restaurantquittung ist ein Bewirtungsbeleg notwendig, welcher auch selbst erstellt werden kann. Die Beschreibung des konkreten Anlasses der Bewirtung ist dabei besonders wichtig, ein allgemeines „Geschäftsessen“ oder „Kundengespräch“ reicht nicht aus.


Wir verstehen deinen Lifestyle und dein Business und helfen dir bei all deinen steuerlichen Herausforderungen!


2. Teile deine Reisekosten in betrieblich und privat auf

Im Allgemeinen sind Reisekosten als Betriebsausgaben (Kosten für An- und Abreise, Übernachtung, Verpflegungsmehraufwendungen) abziehbar, sofern der Reise ein unmittelbarer betrieblicher Anlass zu Grunde liegt. Dies kann z.B. die Reise zu einem Geschäftstermin (auch Akquise, Networking) oder einer betrieblichen Weiterbildung (z.B. Seminare, Workations) sein.

 

Kniffliger wird es, wenn dein privater Lebensstill und deine betrieblichen Reisen eng verbunden sind oder du im Rahmen einer Reise noch einige Tage privat vor Ort verbringst. Die Betriebsausgaben sind dann voll abzugsfähig, wenn eine unbedeutende private Mitveranlassung von höchstens 10% vorliegt. Wenn bei der Reise also eine zu mehr als 10% private Mitveranlassung vorliegt, müssen die Kosten aufgeteilt werden, in der Regel anhand der Anzahl der zuordenbaren Tage.

 

Tipp: Du kannst also Steuern sparen, wenn du deine Reisen entsprechend planst und der betriebliche Anteil mindestens 10% beträgt. Eine vernünftige Dokumentation (u.a. mit Zeit, Ort, Teilnehmer, Agenda), sollte immer erstellt werden.


Wir begleiten dich auch, wenn du keine Steuern mehr in Deutschland zahlen willst - entspannt, legal und rechtssicher!


3. Nutze die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen 2019 und Fahrtkosten

Das ist sicherlich die spannendste aber auch komplexeste Strategie um auch als digitaler Unternehmer und Nomade mit den gesetzlichen Pauschalen Steuern zu sparen. Gerade wenn du viel in der Welt unterwegs bist und immer an anderen Orten arbeitest, sind die gesetzlichen Regelungen dafür nicht ausgelegt. Als Anknüpfungspunkt gilt generell immer die erste Betriebsstätte des Unternehmens und das Gesetz kennt eigentlich nur das Szenario, dass der Steuerpflichtige einen festen Lebensmittelpunkt hat und ausschließlich zu eindeutig privaten oder betrieblich bedingten Reisen aufbricht.

 

Beispiel mehrtätiger Kundenbesuch „traditioneller“ Unternehmer:      
Du kannst die Fahrtkosten entweder mit den tatsächlichen Kosten oder pauschal mit 0,60 € je Entfernungskilometer, die Übernachtungskosten und die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen als Betriebsausgaben absetzen.

Bei digitalen Unternehmern ist der private und betriebliche Bereich oftmals eng miteinander verbunden und am eigentlichen Unternehmenssitz wird nur sehr unregelmäßig gearbeitet. Entsprechend werden die Kriterien für eine erste Betriebsstätte oft nicht erfüllt.

 

Grundsätzlich hat jeder digitale Unternehmer eine betriebliche Mitveranlassung für seine Reisen. Bei Reisebloggern ist das relativ eindeutig. Aber auch andere digitale Unternehmer profitieren auf ihren Reisen, da sie dabei zahlreiche Kontakte knüpfen, die wesentlich sind, um das eigene Geschäftsmodell weiterzuentwickeln und um Mitarbeiter, Freelancer, Lieferanten und Kunden für ihr Unternehmen zu finden. Sofern eine eindeutige Trennung nicht ersichtlich ist, sehen die Finanzbehörden darin im Regelfall eine ausschließlich private Veranlassung. Eine derartige Benachteiligung kann aber nicht angemessen sein. Gerade bei der Fahrtkostenpauschale und den Verpflegungsmehraufwendungen sehen wir hier Spielraum. Das wichtigste dabei: Die Orte und Zeiten der Tätigkeiten für dein Unternehmen gut dokumentieren.

Fahrtkostenpauschale

Die Fahrten von deinem (temporären) Wohnort zum Arbeitsort sollten als Dienstreise abziehbar sein, da ständig wechselnde Tätigkeitsorte vorliegen. Du solltest dabei jedoch nicht länger als 3 Monate an einem Wohnort sein, damit dieser nicht als Lebensmittelpunkt ausgelegt werden kann (dann wäre aber zumindest noch die Entfernungspauschale abziehbar).

 

Beispiel Überwintern auf Zypern als digitaler Unternehmer:     
Du verbringst 2 Monate auf Zypern und fährst 5 Tage die Woche zum Arbeiten in ein Coworking-Space. Die Fahrtkosten von deiner temporären Unterkunft zum Coworking-Space sollten mit 0,60 € je Entfernungskilometer abziehbar sein.

Verpflegungsmehraufwendungen

Zumindest an den Tagen, an denen du arbeitest, sollte der Abzug von Verpflegungsmehraufwendungen möglich sein. Schließlich ist der Kaffee im Coworking-Space oder im Café an der Ecke teurer als zuhause an der ersten Betriebsstätte. Ab 3 Monaten an einem Ort sind die Verpflegungsmehraufwendungen nicht mehr abziehbar.

 

Beispiel Überwintern auf Zypern als digitaler Unternehmer:     
Du befindest dich zum Arbeiten außerhalb deiner ersten Betriebsstätte (Unternehmenssitz in Deutschland). Damit sollten grundsätzlich die Pauschalen Verpflegungsmehraufwendungen für mehrtägige Reisen abziehbar sein (39 € je Kalendertag in Zypern).


Wir hoffen, du kannst unsere Steuerhacks zum Steuern Sparen in deinem digitalen Unternehmen gewinnbringend einsetzen. Schreib uns gerne an, wenn du an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert bist!

 

Du willst deine Auswanderung selbst in die Hand nehmen? Lerne im Auswandererkurs alles, was du wissen musst, um deine Auswanderung rechtssicher über die Bühne zu bringen.

 


Haftungssauschluss

Der Artikel spiegelt die Gedanken des Autors zu einer fairen und angemessenen steuerlichen Behandlung von digitalen Unternehmern und Nomaden wieder. Leider ist das Lebenskonzept der digitalen Unternehmer den Finanzbehörden häufig völlig unbekannt und unverständlich noch ist es oftmals nur schwer mit geldenten Gesetze vereinbar. Daher schlägt der Autor vor, die entsprechenden Steuerhacks zu nutzen, um eine ausgeglichene und den traditionellen Unternehmern vergleichbare Besteuerung zu erreichen. Leider werden die Gesetzte durch die Finanzbehörden meist noch sehr konservativ ausgelegt und es bleibt abzuwarten, wie die Steuerhacks im Einzelfall behandelt werden. Insbesondere stellt der vorliegende Leitfaden keine Steuerberatung dar und ersetzt nicht die Beratung durch einen Steuerberater, da nur dieser die individuellen Gegebenheiten des Einzelfalls abschließend einordnen und entsprechende Steuer-Spar-Strategien umsetzen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0