Entstrickung

Entstrickung

Was ist bei der Verlagerung einzelner Wirtschaftsgüter ins Ausland zu beachten? Hier gibt es das geballte Steuerwissen!
 

Im Steuer-Glossar für Auswanderer werden wichtige Begriffe rund um die steuerliche Auswanderung kurz und knapp erklärt.

Inhalt

1. Definition

Nach den §§ 4 Abs. 1 Satz 3 und 4 EStG für Einzelunternehmen und Personengesellschaften und nach § 12 Abs. 1 Satz 1 KStG für Kapitalgesellschaften führt jeder Ausschluss des Besteuerungsrechts Deutschlands aus der Veräußerung eines Wirtschaftsguts zu einer Entstrickung. Eine Entstrickung stellt eine Aufdeckung (Entstrickung) der stillen Reserven eines Wirtschaftsguts dar. Die Entstrickung steht also einer Besteuerung in Form einer fiktiven Entnahme bzw. Veräußerung des Wirtschaftsguts (bzw. Vermögenswerts) gleich, wenn Deutschland das Wirtschaftsgut durch Verlagerung ins Ausland zukünftig nicht mehr besteuern könnte.

Mit anderen Worten: Wenn man ein Wirtschaftsgut in Deutschland verkauft und dieses stille Reserven enthält, führt das zu einer Besteuerung in Deutschland. Wenn das Wirtschaftsgut stattdessen ins Ausland verlagert wird und anschließend dort verkauft wird, fallen regelmäßig keine Steuern in Deutschland an. Daher wird im Zeitpunkt der Verlagerung das Wirtschaftsgutes über eine fiktive Veräußerung in Deutschland besteuert (Entstrickung).

Die Entstrickung greift bei jeder Verlagerung von betrieblichen Vermögenswerten ins Ausland, unabhängig von der bisherigen Rechtsform in Deutschland und unabhängig von dem Land, in das das Unternehmen verlagert wird.

2. Die Auswirkungen für Auswanderer

Für Auswanderer ist die Entstrickung insbesondere bei einer durch die Auswanderung bewirkten Verlagerung der Stätte der Geschäftsleitung relevant. Gerade bei Einzelunternehmern dürfte bei fast jeder Auswanderung auch die Stätte der Geschäftsleitung ins Ausland verlagert werden und dadurch im Ausland eine (meist die einzige) Betriebstätte begründet werden.

Die Entstrickung ist nur ein Teil der Wegzugssteuern, welche bei einer Auswanderung geprüft und ggf. gezahlt werden müssen. Bei Kapitalgesellschaften gibt es auf Gesellschafterebene daneben die Wegzugsbesteuerung zu beachten.

Meist liegt auch eine Funktionsverlagerung, also eine Verlagerung des gesamten Unternehmens vor. Die dabei vorgesehene Verpflichtung zur Erstellung einer Bewertung des gesamten Unternehmens kann in den meisten Fällen materiell über die sog. Escape Klauseln vermieden werden. Formell dürfte trotzdem eine Funktionsverlagerung vorliegen. Materiell erfolgt dann eine Entstrickung.

3. Weitere Hinweise

Die Entstrickung ist der sechste Schritt der 7 Schritte zu einer rechtssicheren Auswanderung. Eine Übersicht aller 7 Schritte gibt es im Fahrplan zu einer rechtssicheren Auswanderung.

Möchtest du mehr über das Thema Auswanderung erfahren?​

Du möchtest deine Auswanderung nicht blauäugig angehen, sondern steuerlich rechtssicher umsetzen und nachhaltig Steuern sparen? Dann hol dir hier kostenlos unseren „Ultimativen Fahrplan zu Deiner rechtssicheren Auswanderung für Unternehmer“!

Mehr zu Entstrickung und Funktionsverlagerung erklären wir in diesem Fachartikel. Was du beachten musst, wenn du deinen Wohnsitz abmelden möchtest, erfährst du hier.

Hier kannst du die einzelnen Gesetzestexte nachlesen:

 
  • §§ 4 Abs. 1 Satz 3 und 4 EStG 3Einer Entnahme für betriebsfremde Zwecke steht der Ausschluss oder die Beschränkung des Besteuerungsrechts der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich des Gewinns aus der Veräußerung oder der Nutzung eines Wirtschaftsguts gleich. 4Ein Ausschluss oder eine Beschränkung des Besteuerungsrechts hinsichtlich des Gewinns aus der Veräußerung eines Wirtschaftsguts liegt insbesondere vor, wenn ein bisher einer inländischen Betriebsstätte des Steuerpflichtigen zuzuordnendes Wirtschaftsgut einer ausländischen Betriebsstätte zuzuordnen ist.

 

  • § 12 Abs. 1 Satz 1 KStG (1) 1Wird bei der Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse das Besteuerungsrecht der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich des Gewinns aus der Veräußerung oder der Nutzung eines Wirtschaftsguts ausgeschlossen oder beschränkt, gilt dies als Veräußerung oder Überlassung des Wirtschaftsguts zum gemeinen Wert; § 4 Absatz 1 Satz 5, § 4g und § 15 Abs. 1a des Einkommensteuergesetzes gelten entsprechend.“